Walking und Nordic Walking mit Baby

Nachdem ich viele Jahre Nordic Walking unterrichtet und auch selbst sehr gerne praktiziert habe, habe ich jetzt als Mutter und „Tragemama“ nochmal einen neuen Zugang zum Walken gefunden. Weil viele den Stöcken gegenüber skeptisch sind schreibe ich im folgenden Beitrag nur über das klassische Walken. Natürlich funktioniert Nordic Walking mit Baby genauso gut.

Walken und Tragen: Eine tolle Kombination!

Kinder lieben es getragen zu werden. Mit der richtigen Technik und Ausrüstung profitiert die ganze Familie von diesem funktionellen Alltags-Training.

Tragen und Gehen gleichzeitig, daran ist rein gar nichts innovativ. Etwas, das alle Eltern ständig tun, soll ein neuer Trend-Sport sein? Gemeint ist natürlich nicht das Tragen auf Papas Schultern beim Spaziergang oder Mamas Hüfte beim Kochen, denn hier riskiert man durch die einseitige Belastung Schmerzen und Verspannungen und tut rein gar nichts für seine Fitness.

Mit „Baby-Tragen“ (engl. baby-wearing) meint man heute das Tragen von Kindern – vom Säugling bis zum Vorschulkind – mit Hilfe von Tragetüchern oder Tragehilfen. Wer sein Kind ergonomisch korrekt trägt profitiert vom zusätzlichen Gewicht anstatt sich damit zu belasten. Rumpf- und Beckenbodenmuskeln werden sanft gestärkt und man bewegt sich instinktiv rückenschonender. Beginnt man früh mit dem Tragen ist es ein optimales Rückbildungs-Training für den Alltag.

Damit die Tragezeit eine unbeschwerte wird und das Tragen für Eltern und Kind ausschließlich Vorteile bringt empfehle ich, sich gut beraten zu lassen. Zertifizierte Trageberaterinnen vermitteln wichtige Informationen über die Bedürfnisse des Babys, seine Entwicklung und die Bedeutung des Getragenwerdens. Man lernt worauf man bezüglich Haltung und Stützung des Kindes achten muss und wie man entsprechend ein Tuch oder die Trage richtig anlegt. Eine Auswahl an Tragetüchern und Tragehilfen unterschiedlicher Hersteller können in Ruhe ausprobiert werden. Die Auswahl ist groß: vom klassischen gewebten Tragetuch und seinen diversen Bindetechniken bis hin zu hochfunktionellen Tragehilfen mit denen das Kind zum lebenden Marschgepäck wird – für jedes Bedürfnis und jeden Geschmack gibt es eine individuelle Lösung.

Walken ist ein funktionelles Training, was bedeutet, dass komplexe Bewegungen anstatt einzelner Muskeln trainiert werden. Denn genau das ist es was wir im Alltag brauchen. Walken ist leicht zu erlernen, dennoch sollte man sich – wie beim Tragen – vorher Kenntnisse über die Technik aneignen oder sich anleiten lassen, denn Walken ist eine Sportart und mehr als schnelles Spazierengehen mit Armschwung. Nur mit der korrekten Körperspannung werden tatsächlich 90% aller Muskeln angesprochen.

Walken wird mit aufrechter Körperhaltung durchgeführt: Schultern nach hinten, Brust raus und Blick nach vorn. Ein Fuß ist immer am Boden, so dass keine Flugphase entsteht. Die Kniegelenke bleiben immer leicht gebeugt um die stabilisierenden Muskeln zu aktivieren. Wichtig ist auch das aktive Abrollen der Füße: die Ferse wird weich aufgesetzt, die Fußspitze hochgezogen. Der Fuß wird ganz bewusst über die ganze Fußsohle bis zu den Zehen hin abgerollt. Der letzte Impuls ist ein kräftiges Abdrücken vom Großzehenballen, über den man auch Geschwindigkeit macht.

Die Arme sind in den Ellbogen 90° angewinkelt und schwingen aktiv und gegengleich zu den Beinen seitlich am Körper mit. Dabei muss der Oberkörper sich mit drehen. Diese „Rotation“ fehlt uns im Alltag, wirkt aber wunderbar stabilisierend auf die Lendenwirbelsäule. Und zu guter Letzt sind auch die Bauch- und Beckenbodenmuskeln ständig aktiv und der Bauchnabel wird zur Wirbelsäule gezogen.

Die Kombination von beidem – Walken und Tragen – ist an Alltagstauglichkeit und Funktionalität nicht zu überbieten. Das Tragen macht die sportliche Betätigung extrem unabhängig von Ort und Zeit. Geschwister vom Kindergarten abholen oder Gassi gehen, kleine Einkäufe und Erledigungen – schon wird der Alltag zur Fitness-Stunde. Die Familienwanderung bekommt eine ganz neue Dynamik wenn Treppen und unwegsames Gelände – jetzt ohne Kinderwagen – vom Ärgernis zur sportlichen Herausforderung werden. Das Gewicht des Kindes intensiviert den Trainingseffekt und steigert sich langsam ganz von selbst.

Walking mit Baby ist durch seine Funktionalität ein grandioses Rückbildungstraining. Schwangeren empfehle ich schon vor der Geburt einen Kurs zu belegen, damit man auf die schon erlernte Technik später aufbauen kann.

Zu guter Letzt haben auch die Kinder ihre Freude daran mit dabei zu sein. Kinder die getragen werden sind zufriedener, weil es ihr natürliches Grundbedürfnis nach Nähe und Geborgenheit stillt.

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Trageberatung und Verkauf von Tücher, Tragen und Equipment:

Mamelinu

Advertisements